Perrier_Superbanner

???

Fotos: weinlokal heinzhermann

weinlokal heinzhermann

Johannisstr. 64
50668 Köln
0221-988161020

aktualisiert: 02 / 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Mittags
Abends
Mo-Fr von 12-14 Uhr u. ab 18 Uhr, Sa ab 18 Uhr, So Ruhetag
Hauptgerichte: 28-47 €,
Menüs: 30-59 €

Im angenehm leger bespielten, seinen Gästen aber dennoch einen stilvollen Genussrahmen bietenden Bistrobereich von Multi-Gastronom und Küchenchef Maximilian Lorenz wird passend zum Setting eine unkomplizierte und dennoch anspruchsvolle Küche geboten. Das Repertoire in dem nach Lorenz‘ Großvätern Heinz und Hermann benannten Lokals mit großer durchgängiger Glasfront zur Straße hin und dekorativen Weinregalen als Eyecatcher, reicht vom halben Dutzend Austern bis zum ganzen gratinierten Hummer mit Pommes, Sauce Béarnaise und Zitronen-Aioli und vom klassischen Vitello Tonnato über hausgemachte Pastagerichte bis zum „Cut des Tages“. Der mit nicht immer vom Rind stammen, sondern kann wie bei unserem Besuch auch mal Iberico-Schweinefleisch sein – auch das mit Schmorgemüsepüree, gebackener Kartoffelpraline und Café de Paris Sauce in traditioneller Begleitung.

Es gibt aber auch pfiffige Kombinationen, wie sie nicht an jeder Ecke zu haben sind. So wie die Vorspeise von Burrata, mariniertem Rotkraut, Petersiliensalat und Rauchmandeln mit einer von Thymian aromatisierten Orangenmayonnaise. Prototypisch für die Küche des Heinzhermann war auch das sorgfältig und nicht zu klein von Hand gewürfelte, wunderbar frische und feste Tatar von der Dorade, das dezent aromatisiert und gesäuert die gute Produktqualität des Fisches voll ausspielen konnte. Und das mit frischem Dill, Guacamole, Cocktailtomate, gerösteten Erdnüssen und Kräuteröl auch in der einigermaßen simplen Machart des Arrangements als attraktive Vorspeise punkten konnte.

Von ähnlicher Art, nämlich vollkommen schlicht und trotzdem raffiniert, war die subtil, aber effektiv mit Vanille abgeschmeckte Petersilienschaumsuppe. Die mutete mit ein klein wenig Petersilienöl und ein paar Croûtons on top relativ simpel an, war aufgrund ihrer sowohl aromatisch als auch haptisch perfekt ausbalancierten Art – cremig aber nicht zu opulent, charakteristisch erdig-süßlich, aber dank etwas Säure und genügend Würze nicht plump! – aber trotzdem klar überdurchschnittlich.

Ein klein wenig hinter den Erwartungen blieb zuletzt eigentlich nur der „Fang des Tages“ zurück, bei dem es sich seinerzeit um das Filet eines einstmals relativ kleinen Wolfsbarsch gehandelt hat. Was aber nicht unbedingt mit dem etwas deformierten und leicht übergarten Loup de mer lag, als vielmehr an dem in seiner rahmigen Opulenz und grenzwertigen Deftigkeit doch einigermaßen rustikal wirkenden Cremespinat und der begleitenden „Champagnerbutter“, die ein eher lieblicher und sahniger Schaum als die erhoffte schaumweinherbe, säuerlich zugespitzte Beurre blanc war. Zumal die ebenfalls begleitenden Ricotta-Nocken naturgemäß auch von der milden, rahmigen Art waren und das Ganze deshalb sehr einförmig gewirkt hat, weil schlussendlich einfach die lebhaften Kontraste fehlten.

Im Gegensatz zum Nachtisch, der sich um einen „Armen Ritter“ von Panettone drehte. Das saftig-fluffige Backwerk hatte mit eingeweckten Sauerkirschen und einem kakaoherben Schokoladensorbet nämlich genau jene lebhaften Kontraste zur Seite, die das Ganze zu einem animierenden Nachtisch werden ließen. Dass man bei Maximilian Lorenz auch im Glas immer mit anspruchsvoller Befüllung rechnen darf, ist nichts Neues, immerhin ist der Gastronom auch erfolgreicher Weinhändler und so ist in beiden Restaurants die Karte längst nicht nur bei den internationalen Schaumweinen beeindruckend gut sortiert.

Um die Pins anklicken zu können, müssen Sie den Zielort näher heranzoomen.



Das GUSTO-Lexikon der Köche

Hier finden Sie einen Großteil der Küchenchefs, deren Restaurants im GUSTO-Führer empfohlen werden. Das Lexikon wird ständig ergänzt.

Das GUSTO-Ranking der besten Restaurants

Hier finden Sie eine tagesaktuelle Übersicht aller im GUSTO-Führer empfohlenen Restaurants - sortiert nach ihrer derzeitigen Bewertung.