Perrier_Superbanner

???

Fotos: schuberts

schuberts

im Hotel Schubert
Kanalstr. 12
36341 Lauterbach
06641-96070

aktualisiert: 01 / 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Mittags
Abends
Mo-Sa von 12-13.30 Uhr u. ab 18 Uhr, So Ruhetag
Hauptgerichte: 11-42 €, Menüs: 35-89 €

Das Romantik Hotel von Familie Schubert ist in Lauterbach zweifellos das erste Haus am Platz und dessen mit braunem Ledermobiliar und großformatigen Kunstwerken geschmackvoll gestaltetes Restaurant das Beste weit und breit. Man muss schon eine gute halbe Stunde bis nach Fulda oder Bad Hersfeld fahren, um das toppen zu können, was Stefan Schubert und sein Team hier auf ebenso schnörkellose wie fundierte Art ganz unaufgeregt auf die Teller bringen.

Während man sich im rustikal-urwüchsigen Entennest auf der anderen Straßenseite herzhafte Schmankerl wie „Lauterbacher Beutelches“ mit gegrillter Kartoffelwurst in gemütlicher Fachwerkhaus-Atmosphäre schmecken lässt, steht im Restaurant Schuberts ein von asiatischen, mediterranen und regionalen Einflüssen bestimmtes Kulinarium in klassischer Ausrichtung auf dem Programm. Für jedermann leicht zugänglich und dennoch nicht beliebig.

So machte etwa das Vitello Tonnato mit schön rosa-saftigem Kalbfleisch und einer glatten, rahmigen Thunfischsauce als süffiger Auftakt viel Freude. Ergänzt von kleinen eingelegten Kapern, etwas Cocktailtomate und gehacktem Ei war das eine unkomplizierte und sehr schmackhafte Sache. Genau wie die nur kurz und knapp gebratenen, innen noch schön glasigen Jakobsmuscheln, deren gute Qualität und Frische diese rohe, pure Zubereitung ermöglichte. Zusammen mit Bucheckernkresse thronten die Cocquilles St. Jacques auf Perlgraupen, die vermengt mit einer dezent mit Ingwer abgeschmeckten Karottencreme eine Risotto-ähnliche Textur aufs Porzellan brachten. Dazu passte natürlich auch prima die luftig aufgemixte Zitronengras-Schaumsauce, mit der das Ganze eingefasst war.

Da wird nicht viel Brimborium gemacht, kein überflüssiger Schnickschnack veranstaltet und keine noch nie dagewesenen Kombinationen ersonnen, sondern lieber auf schlichte, puristische Art viel guter Geschmack erzeugt und in Gestalt traditioneller Zubereitungen umgesetzt. Das geht natürlich nur mit guten Produkten und sorgfältigem Handwerk – und beides bekam man auch beim Wolfsbarschfilet mit schön krosser Haut und saftigem Fleisch, das auf einem Sockel aus geraspeltem Rahmkohlrabi thronte, von aromatischer Babykarotte und fluffigen hausgemachten Kartoffelnocken umsäumt und mit reichlich frischer Wintertrüffel überhäuft war. Und obwohl hier wirklich jede der Komponenten gut auf den Punkt gebracht wurde, hätten wir uns einzig und nicht zuletzt für die guten Gnocchi noch irgendeine Art von Sauce oder etwa auch eine Art Pesto oder Salsa verde gewünscht. Ansonsten war das aber eine absolut runde und schmackhafte Angelegenheit.

So wie auch das Rinderfilet à la Rossini, bei dem das perfekt gereifte und optimal auf den Punkt gebrachte Fleisch vom US-Beef mit einer mustergültigen gebratenen Gänselebertranche von fester Qualität, knackigem grünem Spargel, Karotte und in Rotwein geschmorten Perlzwiebeln aufgeboten wurde. Unterfüttert mit einer Pastinakencreme, aromatisch eingefasst und vertieft von einer Portweinjus mit feiner Frucht- und Säureader und natürlich geadelt mit eigenaromatischer Trüffel blieb auch hier kein Gaumen trocken. Um solch ein Gericht auch im Glas adäquat begleiten zu können, ist im Hause Schubert die Weinkarte gut aufgestellt. Im Bereich der Offenen vor allem mit Gewächsen aus Rheinhessen, der Pfalz oder von der Mosel, ansonsten aber auch mit genussfreundlich kalkulierten Flaschen aus den europäischen Nachbarländern.

Und wem zum Abschluss noch der Sinn nach etwas Süßem steht, der bekommt mit Dingen wie der in einer Schokoladenhalbkugel präsentierten, mit Yuzu aromatisierten Mousse von der weißen Schokolade nebst karamellisierten Nüssen sowie Himbeersorbet und -coulis unaufgeregte, schmackhafte Desserts geboten. Wie alles andere ohne viel Kunstfertigkeit, aber mit jeder Menge Substanz und Qualität aufs Porzellan gebracht. Und was will man manchmal mehr?

Um die Pins anklicken zu können, müssen Sie den Zielort näher heranzoomen.



Das GUSTO-Lexikon der Köche

Hier finden Sie einen Großteil der Küchenchefs, deren Restaurants im GUSTO-Führer empfohlen werden. Das Lexikon wird ständig ergänzt.

Das GUSTO-Ranking der besten Restaurants

Hier finden Sie eine tagesaktuelle Übersicht aller im GUSTO-Führer empfohlenen Restaurants - sortiert nach ihrer derzeitigen Bewertung.