Fachingen Top Level Banner
Die-Räucherei

???

Fotos: Landhaus Donautal

Landhaus Donautal

Bergsteig 1
78567 Fridingen a. d. Donau
07463-469

aktualisiert: 09 / 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Mittags
Abends
Do-Mo 11.30-14 Uhr u. ab 18 Uhr, Di u. Mi Ruhetag
Hauptgerichte: 11-30 €, Menüs: 35-50 €

Etwas außerhalb der Ortschaft Fridingen auf einer Anhöhe des Donautals laden die Gastgeber Veronica Leascenco und Yannick Traut in ihr gemütliches Landhaus am Bergsteig. Der Chef hat sein Handwerk einst bei Jörg Sackmann in Baiersbronn gelernt und war danach unter anderem zwei Jahre als Commis bei Hans Stafan Steinheuer im Ahrtal. Im eigenen Gasthaus geht’s atmosphärisch wie kulinarisch natürlich weitaus bodenständiger zu, aber man kann auf Trauts Tellern durchaus erkennen, dass hier jemand sein Handwerk versteht und weiß, worauf es ankommt.

Weltläufige Dinge wie das Duett von gebratener Garnele und Jakobsmuschel mit Lardo, Tomatenchutney und Wildkräutersalat sind auf der Karte eher die Ausnahme – es dominieren bodenständig regionale Gerichte wie eine Kraftbrühe vom Hegau-Rind mit Flädle und Kräutern, hausgemachte Kässpätzle mit Bergkäse und Emmentaler, paniertes Schnitzel „Wiener Art“ und natürlich der in schwäbischen Gefilden unvermeidbare Zwiebelrostbraten. Gerichte, wie man sie in einem traditionellen Gasthaus wie diesem erwartet, die aber besser sind, als man sie in den meisten vergleichbaren Gasthäusern bekommt!

Schon das Tatar vom hausgebeizten Lachs, das herzhaft, aber nicht deftig angemacht war und von etwas Schnittlauchschmand begleitet wurde, machte in seiner natürlichen, frischen Art Spaß. Das kunstvoll von einer Radieschen-Chartreuse eingefasste Salatbouquet bestand zwar nicht wie annonciert aus Wildkräutern, sondern aus grünem Salat und ein paar Baby-Leafs, war aber trotzdem schmackhaft. Sehr fein auch die mit leicht pikant abgeschmecktem würzigem Brät gefüllten Maultäschle mit dünnem, elastischem Teig, die ganz traditionell auf schlotzigem, klein geschnittenem Kartoffelsalat angerichtet und mit tadellosen glasig geschmälzten Zwiebeln gekrönt werden.

Die Tranchen vom Kalbsrücken sind klassisch gebraten, außenherum schön kross und im Kern gleichmäßig rosa und sehr saftig, die begleitende Bandnudelrolle in feinwürzigen Rahm gelullt, die sautierten Pfifferlinge frisch und fest und die schmorwürzige dunkle Sauce, die zum Nachschenken auch reichlich im Kännchen am Tisch verbleibt, zeugt trotz ihrer etwas dicken Bindung von solidem Küchenhandwerk.

Selbiges gilt für die im Weckglas cremig gestockte Crème brûlée und insbesondere für das begleitende, mit Limettenschalenabrieb und Minze aromatisierte Ananas-Tatar und -Carpaccio. Dass aus dem Himbeersorbet ein Cassis-Eis geworden war, tat der Sache keinen Abbruch. In der kleinen Weinkarte finden sich gute, preiswerte Tropfen namhafter Erzeuger, vorwiegend aus Deutschland.

Um die Pins anklicken zu können, müssen Sie den Zielort näher heranzoomen.



Das GUSTO-Lexikon der Köche

Hier finden Sie einen Großteil der Küchenchefs, deren Restaurants im GUSTO-Führer empfohlen werden. Das Lexikon wird ständig ergänzt.

Das GUSTO-Ranking der besten Restaurants

Hier finden Sie eine tagesaktuelle Übersicht aller im GUSTO-Führer empfohlenen Restaurants - sortiert nach ihrer derzeitigen Bewertung.